Dr. Benjamin Koch

Benjamin Koch

+49 (0)89 24 29 39 931 / koch@lubbergerlehment.com

Benjamin Koch ist im Marken-, Design-, Urheber- und Wettbewerbsrecht tätig. Er berät und vertritt laufend zahlreiche Rechteinhaber im Rahmen der Verteidigung und Durchsetzung ihrer oftmals bekannten Marken und sonstigen Schutzrechte. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der IP-rechtlichen Transaktionsbegleitung, insbesondere bei Unternehmensverkäufen, Carve-Outs und der Gründung von Joint-Ventures.

Benjamin Koch studierte an den Universitäten Frankfurt/Main, Keele (UK) und Trier. Seine anwaltliche Tätigkeit begann er 2001 in der Sozietät Oppenhoff & Rädler, später Linklaters. Von 2005 bis Ende 2008 war er als Legal Counsel bei der BMW AG tätig und dort insbesondere für die Durchsetzung der Marken- und Designrechte der Marken BMW, MINI und Rolls-Royce in Europa zuständig. 2009 wechselte er zu Baker & McKenzie und baute den Bereich Markenrecht/UWG im Münchener Büro auf, seit 2011 als Partner. Benjamin Koch schloss sich im März 2017 Lubberger Lehment an und eröffnete das Münchener Büro.

Benjamin Koch ist Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz. Er wird regelmäßig im JUVE Handbuch für Marken- und Wettbewerbsrecht empfohlen und wird in der World Trademark Review (WTR 1000) seit mehreren Jahren als einer der führenden Namen im Bereich der Produktpirateriebekämpfung genannt.

Anfuehrungszeichen_unten

„Sehr professionell, gut u. fair auch bei unterschiedl. Interessen“ (JUVE, 2017)
„Contentious heavyweight Benjamin Koch brings valuable in-house experience to the table – he previously served as legal counsel in BMW’s IP department.“ (WTR 1000, 2017))
„The „outstanding“ Benjamin Koch gained „great expert knowledge“ during this time at BMW“ (Legal 500, 2014)

WIPR Leader 2017

Empfohlen von WHO’S WHO LEGAL Germany 2017

Mitgliedschaften/Gremien

  • Parallel Imports Committee, INTA
  • GRUR

Veröffentlichungen

  • Kommentierung zu § 5a UWG und zur „Black List“, in: Büscher, Dittmer, Schiwy (Hrsg.), Gewerblicher Rechtsschutz, Urheberrecht, Medienrecht
  • Kommentierung des gesamten Domainrechts in Beck-Online Großkommentar Zivilrecht (erscheint voraussichtlich im Sommer 2017)
  • Kommentierung der Strafrechtsnormen im MarkenG, UrhG, PatG und DesignG in Momsen/Grützner, WIrtschaftsstrafrecht
  • Passt der IP-Oldtimer noch in die Garagen von heute? Zu den IP-rechtlichen Herausforderungen bei agilen Arbeitsmodellen, BB 2017, 387 ff.
  • Entspricht die Bestimmung der angemessenen Vergütung nach §§ 54, 54a UrhG dem unionsrechtlichen Konzept des gerechten Ausgleichs? (gemeinsam mit J. Druschel), GRUR 2015, 957 ff.
  • BGH, Elektronische Leseplätze II: Konsequenzen für Bibliotheken und Verlage, GRURPrax 2015, 524
  • Die Auswirkungen der Amazon-Entscheidung des EuGH auf das deutsche System der urheberrechtlichen Abgaben auf Vervielfältigungsgeräte und Speichermedien (gemeinsam mit D. Krauspenhaar), GRUR Int. 2013,1003 ff.
  • Hat das derzeitige System der Abgaben auf Vervielfältigungsgeräte und Speichermedien nach §§ 54 ff. UrhG noch eine Zukunft? (gemeinsam mit D. Krauspenhaar), GRUR Int. 2012, 881 ff.
  • Ausgewählte Themen der IP-Compliance, CCZ 2010, 70 ff.
  • Anmerkung zu EuGH Copad ./. Dior, EuZW 2009, 456
  • Immer wieder dringlich? (gemeinsam mit S. Vykydal), WRP 2005, 688 ff.
  • Markenrechtliche Erschöpfung durch die EU-Osterweiterung? WRP 2004, 1334
  • Die Gewährleistungspflicht der Mitgliedstaaten zur Aufrechterhaltung des Binnenmarktes (Dissertation), 2003